Kontaktieren SIe uns

*Pflichtfeld

oder nutzen Sie unser

HELGA KREUZRITTER STELLT IM AUGUSTINUM AUS

HELGA KREUZRITTER STELLT IM AUGUSTINUM AUS

Seit dem 22. Oktober bewacht die Skulpturengruppe „Wächte´´ der Künstlerin Helga Kreuzritter das Außengelände des Augustinums in Meersburg am Bodensee. Die Wächter passen sehr gut zur aktuellen Ausstellung „Gefühl´´ , die ebenfalls am 22. Oktober durch Herrn Nour Nouri, dem Direktor der Pashmin Art Gallery und Herrn Richard Rheindorf dem Direktor des Augusitnums eröffnet wurde. Herr Nour Nouri begleitet die
Künstlerin Helga Kreuzritter seit über zehn Jahren und hat Ihre Kunst national wie international ausgestellt. Die Skulpturengruppe „Wächter´´ wurde schon vor einigen Jahren von Helga Kreuzritter als Bronze-Guss in Auftrag gegeben. Die Idee hierzu entstand in Vorbereitung auf eine Ausstellung im Schwedensspeicher Museum Stade. Für den Guss wurde 1:1 Modell, das sie gefertigt hatte, verwendet. Wächter verkörpern Kraft und Stärke. Sie symbolisieren in der von Helga Kreuzritter gewählten abstrahierenden Form Geborgenheit, Ruhe, Freiheit und Sicherheit. Alles Gefühle, durch die sich Augustinum Residenz auch speziell das Augustinum Meersburg auszeichnet. Im Folgenden ein Auszug aus der Ansprache von Dr. Peter Schütt: Helga Kreuzritters Kunstwerke sind eigenartig, sie sind gewöhnungsbedürftig. Sie folgen keiner Schule, keiner Mode, keinem Markt, keiner Doktrin und keiner Seilschaft. Sie stehen
für sich, sie sprechen für sich. Ihre Motive und Themen hat sie nicht zuletzt in der kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Verhältnissen in den Jahren des bundesdeutschen Wirtschaftswunders gefunden, aber ihre Werke weisen über die Entstehungszeit hinaus und werden zu Gleichnissen, zu Zeichen, zu Spiegelbildern menschlicher Schwächen, die auch in anderen Kulturkreisen nur allzugut verstanden werden.
Manche Arbeiten mögen uns auf ersten Blick eher unscheinbar vorkommen, als wollten sie ihren höheren Sinn vor dem Betrachter erst einmal verbergen, aber umso größer ist der AhaEffekt, der sich einstellt, wenn man der Künstlerin nach genauerem Hinsehen endlich auf die Schliche kommt.

View PDF